Domainweiterleitung

21. Januar 2008 | Von | Kategorie: Domain Knowhow

Im Moment laufen in verschiedenen Domainforen Anfragen und Diskussionen über die beste Art, eine Domainweiterleitung umzusetzen. Hier geht es grundsätzlich darum, dass eine bestimmte Domain die Hauptdomain des Projektes ist, während andere Themenrelevante Domains, auch Zubringerdomains genannt, ebenfalls zum Projekt führen sollen. Ich werde hier versuchen, die verschiedenen Möglichkeiten darzustellen und die vor und Nachteile zu beschreiben.

Verschiedene Domains zum gleichen Ordner leiten.

Eine sehr beliebte Praxis ist es, alle Domains intern zum gleichen Ordner auf dem Server zu leiten. Somit erscheint in der URL Zeile die eingegebene Domain und egal welche Domain zufällig aufgerufen wurde, erscheint der gleiche Inhalt. Auch wenn sich diese Möglichkeit auf dem ersten Blick recht plausibel anhört, ist sie eher die schlechtere Lösung. Da alle Domains zum gleichen Inhalt führen, kommen die Suchmaschinen durcheinander. Sie erkennen Mehrfach den gleichen Inhalt und müssen sich entscheiden, welche der Domains das Original darstellt. Die anderen Domains werden dann ignoriert. Das Ergebnis ist schwer kontrollierbar und kann damit enden, dass der Inhalt sehr schlecht in den Suchmaschinen positioniert wird oder schlimmsten Falls gar nicht erst im Index aufgenommen wird.

Fazit: Diese Art der Domainweiterleitung ist nicht zu empfehlen

Domainweiterleitung mit Permanent Redirect (301)

Diese Methode erledigt nicht nur die Weiterleitung, sondern informiert die Suchmaschinen gleichzeitig, dass die Inhalte der weitergeleiteten Domain in Zukunft auf der neuen Adresse zu finden sein wird (Redirect Permanent). Diese Domainweiterleitung, oft als Suchmaschinenfreundliche Lösung angepriesen, nimmt die umgeleitete Domain aus dem Index und weißt alle eingehenden Links der Zieldomain zu. Gleichzeitig vererbt die Zubringer Domain die Pagerank Anzeige der Zieldomain, dabei handelt es sich jedoch lediglich um die Anzeige, der Pagerank an sich ist nicht vorhanden. In bestimmten Kreisen wird diese Methode missbraucht um einen Pagerank vorzutäuschen z.B. um eine Domain besser verkaufen zu können.

Es gibt zwei Methoden, diese 301 Weiterleitung umzusetzen:

Domainweiterleitung 301 mit .htaccess

Hierfür muss die Einstellung des Apache Webservers die Administrative mod_rewrite unterstützen. Im Ordner, wo die Zubringer Domains zusammenlaufen, muss eine Datei Namens .htaccess erstellt werden. Diese Datei erhällt dann folgenden Inhalt:

Datei .htaccess

RedirectPermanent / http://www.hauptdomain.tld/

Domainweiterleitung 301 mit php

Hierfür muss der Webserver lediglich php-fähig sein. Im Ordner wo die Zubringer Domains zusammenlaufen wird eine Datei Namens index.php mit folgendem Inhalt erstellt:

Datei index.php

<?php
header("Status: 301 Moved Permanently");
$link = "http://www.hauptdomain.tld/";
header("Location: $link");
exit;
?>

 

Fazit: Das Attribut Suchmaschinenfreundlich trifft hier nur insofern zu, dass ein möglicher Ausschuß aus dem Index wegen Doppel Content entgegen gewirkt wird. Die Vorteile einer Generischen Domain als Zubringer werden jedoch komplett neutralisiert. Diese Methode der Domainweiterleitung eignet sich besonders um Domains mit unterschiedlichen TLDs auf die Hauptdomain zusammenzuführen.

Generische Zubringer Suchmaschinenfreundlich nutzen

Oft geht es nicht nur darum, z.B. den Firmennamen in unterschiedlichen TLDs zur Hauptadresse weiterzuleiten, sondern eher darum, weitere relevante generische Domains bestmöglich einzusetzen. Bestmöglich bedeutet oft, auch die Generische Stärke des Domainbegriffs in den Suchmaschinen zu nutzen. Auch dafür gibt es zwei möglichkeiten:

Domains Integrieren

Bestimmte Menüpunkte der Hauptdomain leiten dann nicht zu Unterseiten, sondern zu Inhalten der gleichnamigen Domain. Es sind dann zwar unterschiedliche Webpräzenzen, sie sind aber so verschmolzen, dass der Besucher kaum merkt, dass es sich um unterschiedliche Domains handelt. So kann jede Domain, wenn sinnvoll optimiert, ihr volles Potential ausspielen.

Als Beispiel für eine solche Umsetzung kann ich meine www.webrunde.eu vorzeigen. Die Hauptdomain ist zwar webrunde.eu, wer aber den Menüpunkt Forum anklickt, landet ohne es zu merken auf die Domain webdesignerforum.eu

Domains für externe Dienste nutzen

Diese Variante ist beliebig ausbaufähig und hat den Vorteil, dass auch Backlinks geschaffen werden. Generische Domains werden mit sinnvollem Inhalt online gestellt und gut sichtbar zum Hauptprojekt verlinkt. Besonders geeignet sind Dienste, die eine Interaktivität mit dem Benutzer fördert, zb. Foren oder Blogs. Der Nutzer findet diese Seite über Suchmaschinen, findet Inhalte, die für ihn interessant sind und klickt irgendwann weiter zum Hauptprojekt. Wichtig ist dabei, dass diese Seiten dem Nutzer einen Mehrwert bieten. Reine Alibi Seiten werden den Benutzer eher abschrecken.

Als Beispiel kann man sich www.kampfsport-ninjas.de ansehen. Dieser Blog ist zur Unterstützung des Kampfsportforums ninjas.de entstanden.

Fazit: Dies ist der einzige Weg, das versteckte generische Potential einer Zubringerdomain vollständig zu nutzen, ist aber mit mehr Arbeit als bei normalen Domainweiterleitungen verbunden.

Schlagworte: , , ,

7 Kommentare auf "Domainweiterleitung"

  1. Kevin sagt:

    Vielen Dank, sehr interessanter Beitrag!

  2. Hallo Herr Martin,

    ich habe heute mit großem Interesse Ihren Beitrag über die verschiedenen Möglichkeiten zur Weiterleitung von Domains und deren Auswirkung auf die verschiedenen Suchmaschinen gelesen. Dieses Problem beschäftigt mich als Inhaber von einigen Domains nämlich auch schon seit einiger Zeit. Vielleicht können Sie mir einen Tipp geben, wie ich mein Problem am besten lösen kann.

    Entsprechend den einschlägigen Empfehlungen habe ich meine Domains allesamt per 301 Redirect auf die entsprechende Zielseite weitergeleitet. Dies soll ja bekanntlich die suchmschinenfreundlichste Variante sein und ist nun schon seit fast 2 Jahren so. Insgesamt handelt es sich um rund 100 Domains.

    Leider werden trotz der mittlerweile doch erheblichen verstrichenen Zeit bisher nur rund 30 Domains im Google Index ausgewiesen. Als Suchbegriff verwende ich dabei ausschliesslich den Domain-Namen selbst.
    Beispiel:
    http://www.google.de/search?hl=de&q=www.langweilig.com
    -> Ergebnis ist die 301`er Zielseite http://www.langeweile.de

    Es kommt dann und wann mal eine dazu, dafür fliegen dann andere wiederum raus. Fast so als ob Google das irgendwie mengenmässig deckeln würde.

    Nun werden sie wahrscheinlich einwenden, daß man doch hingehen könnte und einfach für jede Domain eine Landingpage bauen könnte, die dann per Klick auf die Zielseite weiterleitet. Das wäre zwar in der Tat eine Möglichkeit, ist aber aus verschiendenen Gründen so zunächst nicht gewünscht.

    Gibt es aus ihrer Sicht eine Möglichkeit, die Domains zumindest mit dem Namen selbst in den Google Index zu bekommen ? Wichtig wäre wie gesagt, daß es nach Möglichkeit bei der direkten Weiterleitung auf die Zielseite bleibt.

    MFG
    Guido Dwersteg

  3. Richard sagt:

    Dass das nicht klappt, leuchtet mir ein. So eine 301 Weiterleitung macht in folgenden Fällen sehr viel sinn :

    1) Bereits vorhandene Inhalte werden umgezogen.
    So teilt man Google mit, dass diese Inhalte künftig und dauerhaft an einem neuen Ort zu finden sein werden.

    2) Vertipper Versionen der Domain sollen zur Hauptdomain leiten. So schickt man z.B. Bindestrich Versionen oder auch IDN Versionen der Domain zur Hauptadresse ohne Doppelcontent zu generieren.

    Wenn Du eine jungfräuliche Domain so weiterleitest, kann sie nach meinem Verständnis auch nichts vererben, noch nicht einmal den Domainnamen selbst. Wie soll das denn gehen? Google kennt die Domain gar nicht und sie kann so auch nicht neu indiziert werden.

    Eventuell eine Möglichkeit:
    Domain als Blog projektieren, damit der eine oder andere automatische Backlink entsteht. Ein paar Wochen warten, damit sie in den Index kommt, dann die 301 Weiterleitung aktivieren.

    Ungetestet!
    Da sehe ich sogar die Gefahr, dass sowas als Suchmaschinenspam eingestuft wird.

  4. Hallo,

    und vielen Dank für die Antwort. Leider habe ich das schon befürchtet. Obwohl es mich dann wundert, warum ab und zu doch einmal eine bislang nicht im Google-Index vorhandene Domain plötzlich doch einmal über Ihren Namen zu einem Suchergebnis (nämlich eben der Weiterleitungs-URL) führt. Das widerspricht ja in geweissem Sinne deinen Ausführungen.

    Eine – wenn auch nur vorrübergehende – Projektierung der Domains, möchte ich erst mal nicht. Ich werde also zunächst mal versuchen, für die ganzen Domains doch Landingpages zu bauen. Wie sieht es hier mit der Gefahr von Duplicate Contents aus ? Reicht es , wenn sich die Seitentitel, Metatags, File-Namen und Textcontents voneinander unterscheiden, auch wenn der Rest des Seitenaufbaus stets der Gleiche ist ?

    Gruss und Danke
    Guido

  5. Carl sagt:

    Sehr guter Beitrag.
    Meine neue Domain hat zwei gute Keywords. Deshalb mit Bindestrich. Um mich vor Mitbewerber zu schützen werde zusätzlich die Domain ohne Bindestrich generieren und als Weiterleitung (301) verwenden.

    Gruss und Danke

    Carl

  6. Anonymous sagt:

    […] Weiterleitung und die Suchmaschinen Hi, ich habe auf Domainweiterleitung | Domain Knowhow | Domain Smalltalk folgenden Hinweis gefunden: […]

  7. Birgit sagt:

    Hallo,
    ich bin leider völliger Laie auf dem Gebiet, wage es aber doch, eine Frage zu stellen. 😉
    Ich habe die Domain xy.info, die ich auf xy.de weiterleiten möchte, das funktioniert prinzipiell auch. Auf xy.info liegt auch ein Forum, welches nach der Weiterleitung nicht mehr erreichbar ist, da alles, was ich aufrufe, immer auf xy.de landet. Gibt es eine Möglichkeit, dass die Forenadresse weiterhin aufgerufen werden kann?
    Sorry, falls ich hier falsch bin mit meiner Frage, bin blond und nicht mehr ganz frisch… 😉
    Viele Grüße, Birgit

Schreibe einen Kommentar