erst Seokönig und jetzt ein Cheater?

26. April 2017 | Von | Kategorie: Domain Knowhow, Domain News

Seo Hero-Contest: WIX disqualifiziert Sieger Gabteni

Vor vier Monaten hatte die Plattform WIX den SEO-Wettbewerb Seo-Hero ausgerufen und SEOs sowie ambitionierte Semiprofis beteiligten sich am rennen um das Presigeld von 50.000 Euro. Gesucht wurde der Webmaster, der den Begriff Seo-Hero bei Google ganz nach oben bringen kann und an der Spitze der Suchliste landet. Gefunden wurde Walid Gabteni, ein französischer SEO Profi, der nach seinem Sieg seine Strategie bereitwillig auf einem eigenen Blog mit anderen Nutzer teilte.

Wir berichteten darüber unter
http://www.domainsmalltalk.com/domain-knowhow/walid-gabteni-der-seo-sieger.html

Jetzt teilte WIX mit, dass Gabteni wegen sogenannter Black Hat Taktiken im Nachhinein vom Wettbewerb disqualifiziert wurde und somit das Preisgeld verlieren soll. Angeblich hat er seine Contest-Domain seo-hero.tech nur aufgrund von „unnatürlichen Links“ auf die Site so gut platzieren können.

Gabteni wehrt sich gegen die Vorwürfe. Der Jury scheint es zu missfallen, dass der Webmaster durch französische SEO und deren Linkbuilding unterstützt wurde. Aufmerksam wurden sie wahrscheinlich durch einen anderen Mitbewerber, der das „Treiben“ gemeldet hat. Walid Gabteni stellt die Seiten und deren Admins, die ihn verlinkt haben vor und stellt klar, dass diese verlinkungen „natürlich“ entstanden sind. Er freue sich über die Unterstützung der französischen SEOs und stellt sie voller Stolz der Öffentlichkeit vor. Zudem habe er genau dies Links aus der Berechnung bei Google herausgenommen. Zum Beweis stellt er sein Disavow File online. Der Sieg sei ihm also unberechtigt aberkannt worden und deshalb besteht er auf der Zahlung des Preisgeldes durch WIX.

Was jetzt passieren wird, ist kaum abzusehen. Der bestellte Juror muss sich jetzt einlassen und dann gibt es drei Möglichkeiten. Entweder bekommt Gabteni Walid den Sieg und das Geld zugesprochen oder WIX zieht den Zweitplatzierten heran. Dann würde Gabteni sicher vor Gericht ziehen. Oder die Plattform erklärt den Wettbewerb für nichtig und zahlt niemandem ein Preisgeld. Auch dann könnten Teilnehmer klagen und WIX hätte deutlich an Glaubwürdigkeit verloren.

Das Ende eines leicht verworrenen Wettbewerbs ist eine Geschichte von Freundschaft und Missgunst unter SEOs. Zudem wäre es ratsam, gerechte und transparente Regeln vor einem Wettbewerb dieser Art festzulegen, denn die grenzen zwischen White und Black Hat sind sehr oft fließend.

Unserer Meinung nach hat er alles richtig gemacht.
Denn was ist die Aufgabe eines SEO? Eine Domain in die Top 10 zu bringen, ohne das Google das beanstandet.

Fazit: Was für Google OK ist, sollte auch Wix akzeptieren!

 

Schreibe einen Kommentar