Domain TÜV: Bankverbindung sicher ?

25. Mai 2017 | Von | Kategorie: Domain News, Domain Sicherheit

Tipps zum sicheren Onlinebanking

Immer mehr Menschen erledigen ihre Bankgeschäfte online und suchen die Bankfilialen nur noch sehr selten auf, etwa, um Bargeld abzuheben. Da mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets, aber auch stationäre Computer angreifbar sind, sollten alle Nutzer des Internets beim Onlinebanking besonders aufmerksam sein. Da die Gefahr von Hackerangriffen allgegenwärtig ist, hat der TÜV Süd jetzt wichtige Tipps zum sicheren Onlinebanking veröffentlicht. Der TÜV-Datenschutzexperte Rainer Seidlitz sagt im Interview mit der Pressebox, dass ein kompletter Schutz beim Online-Banking nicht realisierbar ist, aber die Nutzer durch Achtsamkeit und das Beachten von Grundregeln die Sicherheit deutlich verbessern können.

 

  1. Phishing Mails ignorieren

Hacker versuchen, an die Kontodaten von Bankkunden zu gelangen, indem sie sogenannte Phishing-Mails verschicken. Diese Mails ähneln in Aufmachung und Schriftlaut denen von Banken, Sparkassen, großen Online-Shops oder Kreditkartengesellschaften. Kunden sollen über einen Direktlink angeblich Kontodaten bestätigen. Klicken sie auf den Link, erfolgt die Umleitung auf eine Fakeseite, die der der Bank ähnelt. Mit der Eingabe der Daten haben die Hacker den Zugangscode zu den Konten und können damit nach Belieben verfahren.

Deshalb gilt: Banken, Sparkassen und Kreditinstitute fordern niemals per Mail die Eingabe von Kontodaten für irgendwelche Aktualisierungen. Im Zweifel sollten die Empfänger dieser Mails die Bank direkt kontaktieren, um den Fall zu klären.

 

  1. Zugangsdaten schützen

Zugangsdaten sind absolut vertraulich und sollten wie Pins der Bankkarten geschützt werden. Deshalb ist es wichtig, sichere und schwierige Passwörter auszusuchen. Diese Kombinationen sollten mindestens 8 Buchstaben (groß und klein), Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Jeder Zugang sollte ein eigenes, individuelles Passwort erhalten, das nicht weitergegeben wird. Passwörter sollten  immer unter Verschluss sein.

 

  1. Verschlüsselungen der Seiten

Beim Onlinebanking ist auf die Verschlüsselung der Bankdomains zu achten.  Erkennbar ist eine sichere Verschlüsselung an https://, die an stelle von http:// gesetzt wurde. Zusätzlich können Nutzer die Sicherheitszertifikate einsehen, die in der URL mit einem Schloss gekennzeichnet sind. Um sicher zu sein, die echte Bankdomain geöffnet zu haben, sollte bei jedem Besuch die URL neu eingegeben werden. Fragt das System mehrfach nach einem Login, obwohl die korrekten Daten eingegeben wurden, sollte der Login abgebrochen werden. Ebenso wichtig ist die korrekte Abmeldung und Löschung des Cache des Computers. Generell empfehlen Experten, Onlinebanking nicht von öffentlichen PC auszuführen. Das heimische Gerät sollte, ebenso wie Tablets und Smartphones, mit aktueller Antivirensoftware geschützt werden.

 

Schreibe einen Kommentar