Domain-Marketing: Zu viele Werbemails ? – nein! ….

8. März 2015 | Von | Kategorie: Domain News, Domain Smalltalk

Die Flut der Webemails: nur ein Märchen in der Domainwelt ?

Immer wieder werden die Meldungen in Print- und Onlinemedien verbreitet, dass Mailadressen mit Marketing-Mails förmlich überflutet werden.
.
Angeblich sind die User damit vollkommen überfordert und „interagieren“ nicht mehr mit den Marketingbetreibern. Im Klartext heißt das: Die meisten Mails werden ohne Anklicken weggelöscht. In Bezug auf die Domainsicherheit ist das sicher eine gute Variante, aber verpasst man da nicht das ein oder andere Schnäppchen ?

Der aktuelle Marketing-Mail-Report
Jetzt hat Return Path, eines der führenden internationalen Unternehmen im Bereich Email Intellegence, auf der Firmendomain http://www.returnpath.com einen „State of the inbox“ Report für das Quartal 4/2014 veröffentlicht und räumt mit den Falschaussagen zu Marketing-Mail-Überflutungen auf. Ausgewertet wurden die Mailaktivitäten sowie anonymisierten Lese-und Beschwerderaten rund 2 Millionen Maildomain Usern sowie rund 3.8 Milliarden Werbemails (von Oktober bis Dezember).

Dabei zeigte sich kein besorgniserregender Anstieg von Marketing-Mails von unterschiedlichen Domains und von einer „Überflutung“ sei nicht zu sprechen. Return Path stellte fest, dass im letzten Quartal des Jahres und besonders im Monat vor den Weihnachtstagen mehr Mails verschickt worden, der Zuwachs aber meist unter 10 % lag. So lag der tägliche Mail-Eingang zwischen im 4. Quartal 2014 bei ca. 9 Mails pro Account, stieg aber ab Mitte November leicht auf ca. 12 Mails täglich an.

Auch die Beschwerderaten waren nicht signifikant erhöht, deshalb ist ein messbarer Ärger der E-Mail-Empfänger nicht nachweisbar. Nur 63 von 10.000 Mails von Shoppingdomains wurden als Spam markiert und ungelesen gelöscht. Die Leserate war mit 22,4 % nahezu unverändert, sank aber über die Weihnachtstage ein wenig ab.

In der ausführlichen Analyse weist Return Path weiterhin darauf hin, dass der Anteil an privaten Mails nur 18 Prozent beträgt. Der Rest ist meist Werbung. Auch die Verteilung der Mails ist unterschiedlich. Fast die Hälfte der Nutzer (46 %) erhielt weniger als 6 Mails pro Tag und nur etwa 14 % verzeichneten einen Eingang von mehr als 20 Mails pro Tag. Die Masse der Mailaccounts liegt mit 7-19 Mails täglich dazwischen.

Interessante Mails: positive Resonanz von Lesern
Landläufig kursiert die Meinung, dass Mail-Account-Nutzer den zahlreichen Werbemails eher genervt gegenüberstehen und sie oft ungelesen löschen oder verärgert reagieren.

Die Studie von Return Path zeigt jedoch auf, dass diese Aussagen ins Reich der Märchen gehören, und stellt die aktuelle Situation als gemäßigt dar.

In seinem Resümee zum Report betont Jan Niggemann, Regional Director Central Europe von Return Path, dass die Absender nur langfristig eine positive Resonanz der User erreichen können, wenn die Inhalte relevant und verbraucherfreundlich gestaltet sind.

und was ist Ihre Meinung dazu ?

 

Schreibe einen Kommentar