Warum Denic die Vergabe von einstelligen und zweistelligen Domains abbrechen muss

18. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Domain News, Domain Smalltalk

Viele von uns verfolgen gespannt die Entwicklung bei der bevorstehenden Vergabe von einstelligen und zweistelligen Domains. Es sollte eigentlich ein Grund zur Freude sein. Obwohl der Grund für diese Aufhebung der bisher geltenden Restriktionen bei der Registrierung von .de Domains eher durch das VW Urteil erzwungen wurde, ist es wirklich ein Meilenstein. Es sollen Tatsächlich Domains registriert werden können, die bisher restriktiv behandelt worden sind. Ob einstellige Domains, zweistelige Domains, reine Zifferndomains oder bisher geschütze KFZ Kennzeichen Domains, sie sollen alle ab nächsten Freitag registriert werden können.
Auch die Vergabeprozedur hörte sich auf den ersten Blick sinnvoll an: Jeder Registrar, besser gesagt jedes Denic Mitglied, soll ab Freitag den 23. Oktober 2009 um 9:00 Uhr maximal 4 Registrierungsanträge für solche Domains pro Minute stellen dürfen und die Anträge sollen in der Eingangsreihenfolge bearbeitet werden. Also hat theoretisch jedes Denic Mitglied die gleichen Chancen die Domain Bestellungen der eigenen Kunden zu erfüllen, also ein echtes, sauberes First come, first served Scenario.

Soweit so gut, aber schauen wir uns mal an, was in den 72 Stunden nach der Bekanntgabe alles so eingeleitet wird:

SEDO startet eine Auktion, in der Domains versteigert werden, die es noch gar nicht gibt. Nach eigenen Aussagen, werden deren Partnerregistrare versuchen die Domains zu registrieren und dem Höchstbietenden übergeben. Bieter, die parallel versuchen Ihre Domains anderweitig vorzubestellen werden mit einer Vertragsstrafe belegt.

Einige Registrare (eventuell sind es sogar die, die SEDO als Partnerregistrare bezeichnet), nehmen keine Kundenseitigen Aufträge für diese Domains an. Auf Anfrage hört man immer wieder Begriffe wie „Registrierung Pool“ oder „Catch Pool“.

Einige Registrare Versuchen ihre Denic Mitgliedschaft für den angegebenen Zeitraum zu vermieten. (Sehr fragwürdig wenn man bedenkt, dass es nicht klar ist, ob derjenige seine gewünschte Domains bekommt)

Andere wiederum Verkaufen ihre Warteschlangen Platzierungen
(Auch hier gleicht das Ganze einem Lotterie Spiel)

Dann gibt es noch einige Registrare, die bieten eine Kombination aus einem Festbetrag, um überhaupt aufgenommen zu werden, zuzüglich eines freiwillig festgelegten Betrages, der am Ende natürlich über die Warteschlangenposition entscheidet.

Es gibt auch weitere sehr „kreative“ vorgehensweisen, die aber alle eines gemeinsam haben: Keiner kann garantieren, egal wieviel für die jeweilige Domain bezahlt wird, dass die Domainregistrierung erfolgreich sein wird.

Diese vorgehensweise, hochwertige Domains zu verteilen, gleicht einer Farce und ich halte sie für höchstgradig bedenklich. Es dürfte mit ziemlicher Sicherheit am Montag zu einer Einstweiligen Verfügung kommen. Meiner Ansicht nach wird eine der Großen Firmen, die unbedingt Ihr eigenes Markenzeichen als Domain haben will diese Einstweilige Verfügung einleiten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beispielseweise eine Firma Telekom es auf sich sitzen lässt, dass sie keine Möglichkeit hat eine Domain t.de für einen bestimmten Betrag, egal wie hoch, zu registrieren.

Diese Vergabemethode widerspricht allen Regeln des seriösen Handels und ist der wichtigsten Länder TLD nicht würdig.

An die Denic:

Brecht die vergabe von einstelligen und zweistelligen Domains ab!

…und zwar, bevor es zu spät ist. Macht Euch Gedanken, wie eine korrekte Vergabe erfolgen kann. Eventuell ist eine Domain Auktion wirklich nicht die schlechteste Lösung, aber dann bitte zentral und von Euch als Ausrichter oder Auftragsgeber. Da fließt Geld in Eure Kassen, das Ihr gerne für weitere Technische Entwicklungen nutzen könnt, oder unter Euren Mitgliedern aufteilen könnt, oder einfach spenden und dabei was gutes tun.

Schlagworte: ,

62 Kommentare auf "Warum Denic die Vergabe von einstelligen und zweistelligen Domains abbrechen muss"

  1. Maria sagt:

    Hallo,

    ich wollte Euch nur noch auf die Webseite http://www.tng-domainrush.de/frontend/booking.html aufmerksam machen, die wollen gleich 1490,– Euro für die Vormerkung haben, die man aber auch nicht zurück bekommt, wenn man die gewünschte Domain nicht bekommt.

    Und dann noch eine satte Beteiligung, wenn es doch geklappt hat. Geht es noch?

    Und an begehrte Domains kommt man als kleiner eh nicht ran. Und wenn man doch Glück haben sollte und evtl. auch einiges an Geld bezahlt hat, dann wird man dann von einem Markeninhaber als Dank dann evtl. noch auf die Herausgabe des Domainnamens verklagt.

  2. GMU sagt:

    Die einzigen, welche sich dumm und dabbig verdienen, sind die Denic-Mitglieder, welche diese Sch#iße als günstige Gelegenheit ausnutzen, um sich die Taschen vollzustopfen, egal wie. Der normale 0815-Endverbraucher hat von dieser Aktion rein gar nüschts.

    Und 90% der neuen Domains werden nach übermorgen eh für alle Ewigkeiten auf irgendwelchen Parking-Seiten vergammeln, herzlichen Glückwunsch.

    Vielen Dank an VW, Ihr V#llpf#sten!

  3. […] früh ist es soweit. Pünktlich um neun Uhr gibt die Denic das in den vergangenen Tagen viel diskutierte Registrierungsverfahren für ein- und zweistellige Domains sowie für Internetadressen mit ausschließlich […]

  4. […] zahlreichen Kommentaren kann man auf dem Blog eines erfahrenen Domainers nachlesen, nämlich hier. domainsmalltalk.com. Veröffentlicht in domain news, domain provider, domain recht. Schlagworte: .de-domains, […]

  5. hmmm sagt:

    Das Geld soll die DENIC behalten??? In welche technischen Entwicklungen sollen DIE denn das bitte stecken? Im Endeffekt ist das eine Behörde mit der Lizenz zum Geld drucken, die brauchen das Geld mit Sicherheit nicht und technische Entwicklung geht von denen nicht aus. Das Geld sollte an den Staat gehen, da die Domains ja schließlich auch Deutschland gehören. Die Vergabepraxis ist in höchstem Maße illegal und erinnert an einen Schwarzmarkt vor einem WM Finale. SEDO hat schlauerweise schön die Deadline von 18.00 mal eben um über vier Stunden ausgedehnt, damit auch ja keiner ein Schnäppchen macht. Bitte weiterleiten an die Staatsanwaltschaft…

  6. Ruhrpotter sagt:

    Leasons Learned

    Klingt ganz nach einem Fall mit Wettbewerbsverzerrung seitens der Sedo und dem Registrarkartell.

    Zudem bietet sedo.de zweistellige Domains an die ganz klar unter Patentschutz fallen –> Beispiel 3M.de

    Zudem alle KFZ Kennzeichen Domains, die einzigen die sich wirklich freuen werden sind rund 100 Domaininhaber mit guten zweistelligen Domains und rund 5.000 Anwälte die ihr Geld mit Marken- und Patentschutz verdienen.

  7. Ruhrpotter sagt:

    Der Knüller ist das sedo.de selbst keinen Überblick mehr hat.

    Die haben auch abi.de in der Auktion gehabt die schon lange lange vergeben ist und ich glaube nicht, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese verkauft.

  8. […] Heute um 9.00 Uhr fiel der Startschuss für die Registrierung von ein- und zweistelligen Domains. Nachdem VW für die Registrierung von vw.de recht bekommen hat, wird nun auch allen die Möglichkeit gegeben eine “kurz-Domain” zu registrieren.Vermutlich ist heute bei DENIC viel los, wahrscheinlich ähnlich einem Sommerschlussverkauf in der Damenabteilung. Um Punkt neun ging es los – ein- und zweistellige Domains können seit heute früh registriert werden. Auch reine Zifferndomains oder KFZ Kennzeichen können gesichert werden. In diesem Fall entschied man nach dem Prinzip “first come, first served” vorzugehen. Dies ruft nicht bei jedem Vorfreude auf. Ein interessanten Artikel dazu gibt es auf domainssmalltalk.de. […]

  9. mresc sagt:

    Ich habe soeben den Kontaktformular von bundeskartellamt.de betätigt und um eine Stellungnahme zu dem Thema gebeten. Mal schauen was es sich so ergibt.

  10. Karl sagt:

    Wenn man auf der DENIC-Seite einmal eine Whois-Abfrage auf die Domain 1.de, a.de und b.de macht, erscheint immer ein Herr

    Michael Haizmann
    Anwaltskanzlei Haizmann
    Treuhand Service

    Da sieht man doch wieder, wie hier betrogen wurde. Auf der einen Seite kann man die Domains nicht regulär bestellen und dann bekommt eine Person gleich drei dieser heiß begehrten Domains.

    Und dann sage mir noch einer, hier wird nicht beschissen.

  11. pedda sagt:

    Witzig, sämtliche Postleitzahlen und Vorwahlen meiner und der umliegenden Städte sind auf einen Domainhändler registriert. Auf Anfrage teilt er mit, der Preis für diese Domains würde „im hohen, 4-Stelligen Bereich“ angesiedelt sein. Jedenfalls ist das eine Schätzung. Wer glaubt denn sowas??

  12. Sebastian "Bas" sagt:

    Moin!

    Der Artikel ist ja jetzt etwas älter – Aber was mir auffällt: Ich habe einige Domänen ausprobiert und scheinbar gehört ein recht großer Teil dennoch kleinen Privatpersonen?

Schreibe einen Kommentar